Webdesign unter Linux: Der Editor Bluefish

Das Betriebssystem Linux bringt je nach Distribution für mich als Webworker viele verschiedene Vorteile. Einer der größten Vorteile ist in meinen Augen das Paketmanagement. Apt, Pacman und wie sie alle heißen machen es sehr einfach neue Programme zu installieren. Darunter sind sehr viele Programme, die man auch als Webworker gut gebrauchen kann.

Die meisten der vorgestellten Programme sind frei verfügbar und schonen den Geldbeutel. In den kommenden Tagen werde ich in diesem Blog immer mal wieder ein Programm vorstellen mit dem ich gerne arbeite. Heute ist es der Quellcode Editor Bluefish dran.

Screenshot Bluefish

Bluefish ist ein wahres Leichtgewicht mit wenig Speicherverbrauch. Den Entwicklern zufolge brauch er 30%-45% weniger Speicher als andere Webentwicklungs Editoren. Zugegeben – ich hab nicht nachgemessen, aber er läuft spürbar fixer als z.B. Aptana.

Das Syntax-Highlighting bringt Muster für viele Programmier und Auszeichnungssprachen mit. Ich selbst überarbeite meist nur PHP, XHTML & CSS Code mit dem Editor. Zum Editieren von Config files verwende ich vim weils mit sudo einfach schneller in der Konsole geht.

Der Editor bring alle wichtigen Funktionen mit und ich nutze vermutlich längst nicht alles davon. Wer auf der Suche nach einen Quellcode Editor ist, der sollte sich Bluefish auf jeden Fall einmal ansehen.